Weltmeister 2018

Der Deutschlandachter kommt als amtierender Welt- und Europameister 2018 zum SH Netz Cup! Die Jungs um Schlagmann Hannes Ocik holten den WM-Titel am 16. September nach einem dominanten Rennen vor Australien, Großbritannien und den USA, die alle innerhalb von 2 Sekunden ins Ziel kamen. Wir freuen uns riesig auf Euch am nächsten Wochenende!

18. Schleswig-Holstein Netz Cup

Rendsburg am Nord-Ostsee-Kanal | 21. bis 23. September 2018

SH Netz Cup 2018: NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin mit Michael Schulte und TONBANDGERÄT

Der SH Netz Cup wird volljährig. Auch bei der 18. Veranstaltung stellen sich die besten Ruderer dem längsten und härtesten Ruderrennen der Welt. Über eine Strecke von 12,7 Kilometern gehen die Athleten an ihre körperlichen Grenzen und darüber hinaus. Aber nicht nur die Ruderer spornen sich zu Höchstleistungen an, auch die Feuerwehren aus ganz Schleswig-Holstein werden beim Drachenbootrennen wieder alles geben und die Triathleten den Sprung ins Kanalwasser wagen.

„Wir haben auch für den 18. SH Netz Cup wieder geschafft, die besten Ruderer der Welt nach Rendsburg zu holen“, sagt Veranstalter Florian Berndt. Mit von der Partie ist der Deutschlandachter als amtierender Europa- und Weltmeister, der amtierende Olympiasieger Großbritannien, der WM-Zweite 2017 USA sowie der EM-Zweite 2018 die Niederlande. Die kontinuierliche Leistungsstärke zeigt sich auch darin, dass diese vier Teams bereits 2016 die ersten vier Plätze des Olympischen Finales von Rio belegten. In dieser Saison ist der Deutschlandachter noch ungeschlagen und holte jüngst in Glasgow den 6. EM-Titel in Folge.

Nur eine Woche nach der bevorstehenden Weltmeisterschaft in Plodiv (Bulgarien) gehen die Athleten in Rendsburg an den Start. „Die Würfel werden bei der WM noch einmal neu fallen, aber wir gehen nach den bisherigen Saisonleistungen davon aus, dass wir diejenigen Nationen in Rendsburg haben, die auch im WM-Finale 2018 um den Titel und die Medaillen rudern“, sagt Berndt. Dabei werden in Rendsburg ausschließlich Athleten antreten, die bei der WM in Bulgarien akkreditiert waren.

Bundestrainer Uwe Bender hat bereits angekündigt, dass er mit dem Deutschlandachter in Originalbesetzung nach Rendsburg kommt. Die 96 Kilogramm leichten Rennboote aller internationalen Mannschaften werden direkt im Anschluss an die WM an den Nord-Ostsee-Kanal gebracht, sagt Berndt.

Offiziell eröffnet wird der SH Netz Cup am Freitag, 21. September, um 21:00 Uhr gemeinsam von Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote, dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Schleswig-Holstein Netz AG Matthias Boxberger und Rendsburgs Bürgermeister Pierre Gilgenast.

Schon vorher gegen 19:00 Uhr geht es für die Athleten auf die Ruder-Ergometer. Auf einer Distanz von 500 Metern kämpfen sie beim Stadtwerke Ergo-Cup um die Wahl der Startposition für das Langstreckenrennen. „Der Gewinner darf sich die Startbahn für den Rudermarathon auswählen. Meist wird die Innenbahn bevorzugt, da die erste Kurve eine Linkskurve ist und man sich so eine strategisch wichtige Abkürzung errudern kann.“

Am Sonnabend werden dann Feuerwehr-Teams aus dem echten Norden beim 50er-Feuerdrachen-Cup zunächst in 10er-Booten zu Wasser gehen. Die schnellsten 20 von ihnen kommen ins Finale und kämpfen – in Europa einmaligen 50er Drachenbooten – um die Plätze eins bis vier. „Die freiwilligen Feuerwehren sind ein wichtiger Partner für die Schleswig-Holstein Netz AG. Deshalb freuen wir uns besonders, dass wir mit 36 teilnehmenden Feuerwehren aus dem ganzen Land einen neuen Teilnahmerekord bei den Drachenbootrennen aufgestellt haben“ sagt Matthias Boxberger, Aufsichtsratsvorsitzender der SH Netz AG.

Aber nicht nur die Wehren stellen sich dem Wettkampf. Zuvor geht der SparkassenCanalTriathlon – in diesem Jahr auch wieder mit Schwimmstrecke – und mit einem besonders großen Teilnehmerfeld an den Start. Nach 500 Metern Freistilschwimmen im Nord-Ostsee-Kanal folgt ein 5-km Lauf, bevor es auf die 25 km Radstrecke entlang der Uferstraße nach Breiholz und zurück geht.

Im Vorfeld des Hauptrennens am Sonntag findet der mittlerweile etablierte Schüler-Achter-Cup statt, der vom Ruderverband Schleswig-Holstein organisiert wird. Im Anschluss daran legen sich Promis aus Wirtschaft, Politik und Sport in einem Spaß-Rennen in die Riemen.

Abseits der sportlichen Herausforderungen auf dem Wasser gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm. Auf der NDR Bühne im Kreishafen Rendsburg wird unter anderem der gebürtige Eckernförder und frischgebackene Vater Michael Schulte zu Gast sein. Der 28-jährige trat in diesem Jahr mit seinem Song „You Let Me Walk Alone“ für Deutschland beim Eurovision Song Contest in Lissabon an und erreichte einen vielbeachteten vierten Platz. Damit schaffte er die beste Platzierung seit dem Sieg von Lena Meyer-Landrut im Jahr 2010. Auch die Hamburger Indie-Pop-Band TONBANDGERÄT wird auf der NDR-Bühne performen.

Das NDR Fernsehen überträgt den Rudermarathon um den SH Netz Cup am Sonntag, den 23. September von 14:00 Uhr bis 15:15 Uhr LIVE vom Nord-Ostsee-Kanal. Im direkten Anschluss an das Rennen wird eine C-160 Transall des Lufttransportgeschwaders 63 aus Hohn Fallschirmspringer mit den Nationalflaggen der teilnehmenden Nationen über dem Kreishafengelände absetzen, bevor Finanzministerin Monika Heinold in Begleitung von Matthias Boxberger die siegreichen Achter ehrt.

Starke Partner an Bord

Ohne die Unterstützung von Sponsoren wäre der SH Netz Cup nicht denkbar. Deshalb gilt ein besonderer Dank den Sponsoren, die dem Ruder-Event Auftrieb geben. SH Netz ist von Beginn an als Titelsponsor dabei. „Uns macht dieser Umstand natürlich unfassbar stolz und wir haben über die Jahre sozusagen als Eltern miterleben können, wie unser Kind langsam flügge wird“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Matthias Boxberger.

„Ein besonderer Dank gilt auch den Medienpartnern Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag und Norddeutscher Rundfunk, die auch von Anbeginn dabei sind und mit ausführlicher Berichterstattung zur zunehmenden Bekanntheit der Veranstaltung im Land beigetragen haben“, sagt Florian Berndt.

Für eine Abkühlung sorgt, wie auch in den vergangenen Jahren, der Premiumpartner die Dithmarscher Brauerei. Das Land Schleswig-Holstein ist mit seiner Dachmarke „Der echte Norden“ am Nord-Ostsee-Kanal dabei und sorgt neben XXL Liegestühlen im Kreishafen mit der „erfrischendsten Fotobox im Norden“ für jede Menge Spaß und tolle Besuchererinnerungen. Der SH Netz Cup wird auch in diesem Jahr wieder aus Sportfördermitteln des Landes unterstützt.

Wir freuen uns über das partnerschaftliche Engagement der Stadtwerke Rendsburg und die sehr umfangreiche Unterstützung vor Ort. Mit dem Hobby Wohnwagenwerk, dem Engagement der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde und der Stadt Rendsburg, dem Mercedes-Benz Autohaus Süverkrüp + Ahrendt, sowie der Sparkasse Mittelholstein wird die regionale Verankerung dokumentiert. Die SANI GmbH sorgt zudem für die mobilen Raum- und Sanitärsysteme im Kreishafengebiet. mobilcom debitel präsentiert sich als Mobilfunk- und Digital-Lifestyle Anbieter und stellt auch (wie die Bundeswehr) Karrierechancen im Kreishafen vor.

Nicht zuletzt wäre es ohne die Koordinierungsarbeit der Wasser- und Schifffahrtsämter Kiel-Holtenau und Brunsbüttel nicht möglich, einen Ruderwettkampf auf der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt abzuhalten.

Die teilnehmenden Achter 2018 im Überblick

1: Deutschlandachter (Deutscher Ruderverband) | GER

Weltmeister 2017 | Europameister 2018 | Weltbestzeit über 2.000 Meter | Olympia Silber Rio 2016
Der Deutschlandachter als amtierender Weltmeister (Sarasota 2017) und Europameister (Glasgow 2018) , Olympia Silber-Gewinner (Rio 2016) – dazu bisher 13-maliger Sieger in Rendsburg mit Bundestrainer Uwe Bender. Die Mannschaft tritt mit der kompletten WM-Besetzung 2018 an: Hannes Ocik, Richard Schmidt, Malte Jakschik, Jakob Schneider, Torben Johannesen, Maximilian Planer, Felix Wimberger, Johannes Weißenfeld, Steuer: Martin Sauer

2: Großbritannien (British Rowing) | GBR

Olympiasieger 2016 | Weltmeister 2013-2015
Das Team aus Großbritannien kommt als amtierender Olympiasieger (Rio 2016) nach Rendsburg. In den Jahren 2013 bis 2015 hatte der Achter aus dem Königreich (trainiert von Jürgen Grobler) die Nase bei den Weltmeisterschaften vorn und gilt seit Olympia 2012 als Dauerrivale des Deutschlandachters.

3: Niederlande (Koninklijke Nederlandsche Roeibond) | NED

Vize-Europameister 2018 | Olympia Bronze Rio 2016
Die Mannschaft aus den Niederlanden holte bei Olympia 2016 die Bronzemedaille knapp vor den USA. In einer bislang sehr starken Saison 2018 ruderte der „HollandAcht“ auf Platz 2 der Europameisterschaften und will auch bei der WM und beim SH Netz Cup vorne mitfahren.

4: USA (US-Rowing) | USA

Vize-Weltmeister 2017 | Olympia-Vierter Rio 2016
Der US-Achter ist nach dem Vize-Weltmeister-Titel 2017 bis in die Haarspitzen motiviert für ein starkes Abschneiden bei der WM in Bulgarien. Die Sportler reisen direkt aus Plovdiv nach Norddeutschland.

NDR-Bühnenprogramm beim SH Netz Cup 2018

SH Netz Cup 2018: NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin mit Michael Schulte und TONBANDGERÄT

SH Netz Cup 2018: NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin mit Michael Schulte und TONBANDGERÄT

Termin: Freitag, 21. September, bis Sonntag, 23. September | Rendsburger Kreishafen

Das Bühnenprogramm von NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin kann sich sehen lassen: Am Freitag, 21. September, startet die Hamburger Indiepop-Band TONBANDGERÄT auf der NDR Bühne am Kreishafen durch. Die Geschwister Isa und Sophia Poppensieker gründeten als Schülerinnen 2007 gemeinsam mit Ole Specht die Band. Jakob Sudau und Marcel Rainer komplettierten das Quintett. Inzwischen hat die einstige Schülerband ihr zweites Album rausgebracht.

Am Sonnabend, 22. September, steht der frischegebackene Papa Michael Schulte auf der Bühne. Der 28-Jährige trat in diesem Jahr mit seinem Song “You Let Me Walk Alone” für Deutschland beim Eurovision Song Contest in Lissabon an und erreichte den vierten Platz. Der Song, den er seinem verstorbenen Vater widmet, hielt sich mehr als acht Wochen auf Platz 3 der deutschen Charts und wird sicher auch am Sonnabend für Gänsehautmomente sorgen.

Eröffnet wird der SH Netz Cup am Freitag durch Innenminister Hans-Joachim Grote, NDR 1 Welle Nord Moderator Pascal Hillgruber führt durch das Programm. NDR 1 Welle Nord Morgenmann Horst Hoof moderiert das Abendprogramm ab 18.30 Uhr. Am Sonntag, 23. September, startet das Bühnenprogramm von NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin bereits um 12.00 Uhr. Rund um den Rudermarathon gibt es tolle Musik, sportliche Talks und jede Menge Infos zum “Härtesten Ruderrennen der Welt” von und mit NDR 1 Welle Nord Moderator Jan Bastick.

Das NDR Fernsehen überträgt den Rudermarathon zwischen 14.00 Uhr und 15.15 Uhr in der Sendung “Sportclub live”. Die Besucher der Veranstaltung im Kreishafen können das Rennen live auf der großen Videowand neben der NDR Bühne verfolgen.

NDR 1 Welle Nord begleitet den SH Netz Cup mit Berichten, Reportagen und Interviews aus Rendsburg. Die schönsten Bilder der Veranstaltung und des Ruderrennens sind ab 19.30 Uhr im Schleswig-Holstein Magazin/NDR Fernsehen zu sehen. Infos zum SH Netz Cup gibt es auch auf ndr.de/sh und in der neuen NDR Schleswig-Holstein App.

Norddeutscher Rundfunk, Landesfunkhaus Schleswig-Holstein

Interview mit Hannes Ocik

Hannes Ocik ist der erste Schlagmann des Deutschland-Achters. Aus seinem Hobby ist über die Jahre sein Lebensmittelpunkt geworden. Wir haben den 27-Jährigen zum Interview getroffen und ihm ein paar Fragen gestellt.

Hannes Ocik
Hannes stammt aus einer sportlichen Familie – beide Eltern waren als Leistungsschwimmer aktiv. „Als Kind habe ich verschiedene Sportarten ausprobiert und war ständig in Bewegung.“

Zum Rudern kam Hannes damals eher durch einen Zufall. Bei einem Triathlon in Schwerin setzte er sich das erste Mal in ein Ruderboot und fand Gefallen daran. „Bei der Veranstaltung wurde ich dann auch direkt angesprochen, dass meine große Statur ideal für das Rudern wäre.“

Warum eigentlich nicht, dachte sich Hannes und begann 2006 bei der Schweriner Rudergesellschaft zu trainieren. Das harte Training zahlte sich über die Jahre aus. 2013 saß er das erste Mal im Deutschland-Achter und gewann Gold bei den Europameisterschaften 2013 sowie Silber bei der Weltmeisterschaft. Bei den folgenden Euromeisterschaften erruderte sich das Team immer wieder Gold.

Auch in diesem Jahr sitzt Hannes als Schlagmann im Deutschland-Achter. „Ich gebe den Rhythmus und die Schlagauslegung für das Team vor.“

Elf Monate im Jahr wird zwei Mal täglich trainiert. Nach dem SH Netz Cup in Rendsburg haben die Ruderer drei Wochen Urlaub, bevor es wieder zurück in den Trainingsalltag geht. „Die Zeit nutze ich, um mit meiner Freundin in den Urlaub zu fahren und etwas zu entspannen“, sagt er. Ganz ohne Sport geht es allerdings nicht. „Wir trainieren zwar nicht als Team, aber jeder nutzt die Zeit für individuelle Übungen.“

Inzwischen ist Hannes bei der Landespolizei Mecklenburg Vorpommern. „Ich gehörte zur Bereitschaftspolizei in Rostock und bin Teil der Sportfördergruppe. Sie ermöglicht mir, das Rudern auf solch hohem Niveau weiter zu machen.“ Das heißt, der 27-Jährige muss nur 400 Stunden im Jahr arbeiten und kann diese Zeit selbstständig einteilen. „Mein Arbeitgeber stellt mich für das Training und die Wettkämpfe frei.“ Trainiert wird in Dortmund.

Somit pendelt Hannes im Jahr zwischen seinen zwei Lebensmittelpunkten Dortmund und Rostock. „Es ist nicht immer einfach, den Leistungssport mit dem Privatleben unter einen Hut zu bekommen. Es ist eine tägliche Herausforderung.“ Doch bisher gebe der sportliche Erfolg seinem Verzicht und den zahlreichen Kompromissen Recht.

Rückblickend vermisse er manchmal doch ein „normales“ Studentenleben. „Vor allem das Festivalleben hätte ich gerne ausprobiert, so etwas konnte ich nie erleben. Allerdings bin ich von klein auf Richtung Leistungssport erzogen worden und kenne das ,normale‘ Leben eigentlich kaum und vermisse es somit auch nicht so sehr.“ Er sei immer glücklich, wenn er in den Sport zurückkehren könne. „Das Trainingsleben regelt meinen Alltag. Es ist eine auferlegte Struktur von außen, die mir hilft, durchs Leben zu gehen.“

Hannes großer sportlicher Traum ist es, 2020 zu den Olympischen Spielen nach Tokio zu fahren. „Davor muss ich aber erstmal den internen, sehr harten Kampf bestreiten.“

Langfristig will er zudem am Iron Man teilnehmen. „Als Erstes steht aber die Verteidigung des Weltmeistertitels an. Ich freue mich sehr darauf, da wir mit der gleichen Mannschaft wie im vergangenen Jahr an den Start gehen.“

Beim SH Netz Cup geht er zum dritten Mal an den Start. „Ich verbinde mit der Veranstaltung unendlich viele Schmerzen, Anstrengung, Qual und das Überschreiten des körperlichen Limits. Aber auch eine super tolle Atmosphäre und ein Publikum, was einem sehr viel Kraft gibt.“

Das Rennen auf dem Rendsburger Kanal sei mit nichts zu vergleichen. „Nach fünf bis sechs Kilometern sagt dein Körper bereits, er brauche eine Pause. Man muss sich mental auf diese Strecke einstellen, sonst schafft man es nicht.“

Er sei stolz darauf, auch dieses Jahr in Rendsburg an den Start gehen zu dürfen und freue sich auf die Gegner. „Trotz der großen Namen der Gegner wollen wir auch in diesem Jahr den Titel holen.“