Deutschland gewinnt Emil Frey Küstengarage Ruder-Sprint-Cup

Der Deutschlandachter hat am Samstag den Emil Frey Küstengarage Ruder-Sprint-Cup gewonnen, vor dem Holland 8 und dem Boot aus Polen.

Kurz darauf kamen auch die Steuerleute beim Wettstreit auf dem Ergometer ins Schwitzen. Und dabei sollte es gerecht zugehen. Martin Sauer aus dem Deutschlandachter erhielt also zwei Handicaps: Er musste 500 Meter durchhalten, und das auch noch mit Maske. Die Frauen gingen auf die 350 Meter-Strecke. Gemessen wurde jeweils die Durchschnittszeit. Aleksandra Kołodziejska (Polen) wurde zweite, Eline Berger (Holland 8) wurde dritte.

50er Drachenboot-Cup

Alle 23 Teams hatten Ehrgeiz gezeigt. Doch am Ende konnte nur eines der Boote beim 50er Drachenboot-Cup gewinnen. Darin saßen die Eidertiger, die SH Netz Azubis, Poseidons Albtraum, VSU Convestro Fire Department und die Freiwillige Feuerwehr Welmbüttel Gaushorn Schrum. Bei der Siegerehrung feierten die Paddler. Doppelten Grund dazu hatte das Team von der Werkfeuerwehr aus Brunsbüttel (VSU), denn sie sackten auch den Preis für das kreativste Outfit ein. Sie hatten sich im Māui-Stil gekleidet. „Wir fanden, das passt zum Canal-Cup, und dann haben wir noch drei ,Touristen’ dazugenommen“, erzählt Teamkapitän Marcus Pott. Die Konkurrenz war stark! Etwa die „Schleidrachen“. Verantwortlich für deren Outfits war Marianne. „Sie hatte schon zwei solcher Anzüge und dann haben wir ordentlich nachbestellt“, heißt es aus dem Team. Die Schwimmringe wurden allerdings am Start abgegeben, denn ehrgeizig ist die Truppe natürlich schon. „Die Ringe behindern uns nur.“

SparkassenCanalTriathlon 2021

SparkassenCanalTriathlon 2021

Die Sieger des SparkassenCanalTriathlon 2021 stehen fest. Bei den Herren setzte sich Lukas Schnödewind souverän durch, bei den Damen lief Paula Günther als erste über die Ziellinie im Rendsburger Kreishafen. Für die Zweitplatzierte Mayra Tobian kam es auf dem Rad kurz vor Schluss noch zu einem kleinen Schreckmoment. „Ich habe auf den letzten 500 Metern nicht mehr gut genug aufgepasst, die Bahnschienen waren mein Ende“, sagte sie. Trotzdem hat sie es noch auf den zweiten Platz geschafft. Und nächstes Jahr? Angriff auf Platz 1? Mayra Tobian: „Paula ist ganz stark Rad gefahren, da muss ich noch einiges reinholen.“ Für Lisa und Kari Sönnichsen aus Kiel war es eine Premiere. „Es ist unser erster Triathlon überhaupt, also drückt uns die Daumen“, so Lisa kurz vor dem Start. Auch Sören Abendroth (Sparkasse Mittelholstein) machte in der Staffel mit. „Wir freuen uns riesig, wieder dabei zu sein und hoffen, dass auch im nächsten Jahr viele kommen, um in den Kanal zu springen.“

SH Netz Cup 2021 offiziell eröffnet

SH Netz Cup 2021 offiziell eröffnet

Janet Sönnichsen, Rendsburgs Bürgermeisterin, Matthias Boxberger (SH Netz) und Wirtschaftsminister Bernd Buchholz haben am Freitagabend den 21. SH Netz Cup eröffnet. Alle drei zeigten großen Respekt für die Veranstaltung und die Sportler. Buchholz: „Das sind nicht nur solche Schränke, sondern beeindruckende Persönlichkeiten.“ Wie in jedem Jahr kam auch jetzt die Frage nach einem Tipp für den Ausgang des Hauptrennens am Sonntag. Wer gewinnt? Boxberger: „Wer gewinnt, ist ganz klar die Region.“ Auch Bürgermeisterin Sönnichsen schiffte um die Beantwortung der Frage herum. „Als erstes kommt der Stämpfli-Express ins Ziel.“ Das längste Ruderboot der Welt startet am Sonntag, kurz vor dem Rennen der internationalen Achter.